LoRaWAN: Erste Sensoren senden Signale

SWTE Netz, LoRaWAN, Aufbau, Rathaus Ibbenbüren
SWTE-Netz Geschäftsführer Tobias Koch (r.) nimmt die Montage des Gateways auf dem Rathaus in Ibbenbüren in Augenschein.
(vom 21.02.2020)

SWTE Netz hat Aufbau von LoRaWAN-Funknetz gestartet

Die digitale Infrastruktur in Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln ist seit kurzem ein Stück dichter. Denn die Netzgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land, die SWTE Netz GmbH & Co. KG, hat den Aufbau ihres LoRaWAN-Netzes gestartet. Die Abkürzung steht für „Long Range Wide Area Network“ und beschreibt ein reichweitenstarkes Funk-Netzwerk für die unterschiedlichsten Anwendungen. Die ersten Sensoren senden bereits ihre Signale über LoRaWAN. In den kommenden Wochen werden an weiteren Standorten in den sieben Stadtwerke-Kommunen die entsprechenden Antennen samt Gateways aufgebaut. Insgesamt werden etwa zwölf Standorte für die Städte und Gemeinden der Stadtwerke Tecklenburger Land benötigt.

LoRaWAN zur Netzüberwachung

Im ersten Schritt nutzt die SWTE Netz das Netzwerk für den internen Bedarf.  Eine Antenne samt Gateway steht zum Beispiel auf dem Rathaus in Riesenbeck. Sie empfängt Signale einer Ortsnetzstation im Stromnetz. „Mit Hilfe der verbauten LoRaWAN-Sensorik ist es uns möglich, die Plausibilität berechneter Stromwerte in einer solchen Station live zu prüfen und gegebenenfalls daraus Handlungsmaßnahmen für eine Netzoptimierung zu erkennen. Neben Daten zu Temperatur- und Feuchtigkeitswerten bekommen wir außerdem über einen Türkontakt einen Alarm, sobald sich jemand Zugang zur Station verschaffen möchte“, erklärt Felix Schwerter, Asset Manager bei der SWTE Netz und zuständig für das Projekt LoRaWAN. Die Netzgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land setzt die Technologie vor allem in der Netzüberwachung ein.

SWTE Netz schafft Grundlage für smarte Quartiere

Doch LoRaWAN kann sehr viel mehr. „Mit dieser Technologie lassen sich vollständige smarte Quartiere entwickeln“, sagt Tobias Koch, Geschäftsführer der SWTE Netz. Von der Parkraumbewirtschaftung bis zum Türkontakt, von der Kontrolle von Füllständen im Trinkwasserspeicher bis zu öffentlichen Abfallbehältnissen – viele Anwendungsfälle sind möglich. Ein Beispiel: Wenn die Feuerwehr sicherstellen möchte, dass ihre Zufahrt rund um die Uhr frei ist, genügt ein entsprechender Sensor im Boden. Wird der mit einem Gateway verbunden,  lässt sich von jedem beliebigen Ort aus überprüfen, ob nicht doch ein Fahrzeug dort abgestellt worden ist.

Ein Drittel des Kreises Steinfurt

Vor wenigen Tagen haben Mitarbeiter der Firma Beermann ein Gateway auf dem Dach des Ibbenbürener Rathauses aufgestellt. Weitere folgen in Kürze an Standorten in Mettingen und Hörstel. Nach Abschluss der Montagearbeiten werden alle sieben Stadtwerke-Kommunen über die digitale Infrastruktur auf der Grundlage von LoRaWAN verfügen. „Damit decken wir rund ein Drittel des Kreises Steinfurt ab“, sagt Tobias Koch. Je nach Bedarf kann das Funknetz jederzeit nachträglich verdichtet werden. Übrigens: Die Strahlung, die von den Antennen ausgeht, ist absolut unbedenklich. Mit maximal 25 Milliwatt weist das LoRaWAN-Funksystem ein Achtel der WLAN-Strahlung auf. Im Vergleich zu Mobilfunknetzen fällt die Strahlung um ein Vierzigstel bis zu einem Achtzigstel geringer aus.

zurück

Service-Hotline

05451.54 199 - 70

Störungs-Hotline

Im Falle einer Störung rufen Sie gerne unsere Störungs-Hotline an. Wir sind dort rund um die Uhr für Sie erreichbar.

Strom 0800 - 798 31 23
Gas 0800 - 798 34 56
Wasser 05451 900 - 100