Presseanfragen

Sie sind Medienvertreter und haben eine Frage zur Unternehmensgruppe Stadtwerke Tecklenburger Land? Ihre Ansprechpartnerin ist:

Vera Konermann
Unternehmenskommunikation/ Pressesprecherin
Telefon 05451.54199 2012
vera.konermann(at)sw-te.de

Ladestationen machen mobil für 82.400 Kilometer ohne Emissionen

14.05.2019

Stadtwerke Tecklenburger Land ziehen positive Bilanz ihres Einstiegs in E-Mobilität

Gut unterwegs sind die Stadtwerke Tecklenburger Land in Sachen Elektromobilität. Seit August 2018 hat der regionale Energieversorger mehr als 82.400 Kilometer Mobilität ohne klimaschädliche Emissionen ermöglicht. „Unser Einstieg in die E-Mobilität ist gelungen. Das Angebot kommt bei den Menschen im Tecklenburger Land gut an“, zieht Daniel Georg, Leiter Unternehmenssteuerung und -entwicklung, neun Monate nach Inbetriebnahme der ersten E-Ladestationen der Stadtwerke Tecklenburger Land Bilanz. Bis Ende des Jahres erweitert das Unternehmen sein öffentliches Ladesäulennetz auf  insgesamt 32 Ladesäulen mit 64 Ladepunkten in der Region.

Ladesäule Weberstraße vorn
Aktuell betreiben die Stadtwerke Tecklenburger Land acht Ladesäulen mit 16 Ladepunkten in Hopsten, Hörstel, Ibbenbüren, Lotte-Wersen, Mettingen, Recke und Westerkappeln. Den mit Abstand größten Zuspruch findet die Ladestation an der Weberstraße in der Ibbenbürener Innenstadt. Bis zum 30. April wurde die Ladesäule insgesamt 374 Mal genutzt. Dabei wurden E-Fahrzeuge mit insgesamt 5.320 Kilowattstunden aufgeladen. Das entspricht in etwa einer Leistung von 35.400
 emissionsfreien Kilometern. Stark frequentiert ist auch die Ladestation an der Clemensstraße im Ortskern von Mettingen. Jeder fünfte Ladevorgang im E-Ladenetz der Stadtwerke Tecklenburger Land vollzieht sich dort.

Zentrale Standorte ideal
Hans-Heinrich Wegener lädt seinen Renault Zoe regelmäßig an der Clemensstraße auf. Der Mettinger gehört zu den Kunden der ersten Stunde, die die Ladekarte der Stadtwerke Tecklenburger Land nutzen. “Aus meiner Sicht hat die Säule einen idealen Standort”, sagt er. Er fährt die zentral gelegene Ladestation immer dann an, wenn er ohnehin Besorgungen im Ortskern erledigen möchte. Insgesamt bewertet er die Ladeinfrastruktur in der Region als sehr gut. Vor fünf Jahren hat Hans-Heinrich Wegener die Faszination für E-Fahrzeuge gepackt. Der Renault Zoe bringt es im Sommer auf eine Reichweite von bis zu 350 Kilometern. “Das reicht vollkommen aus”, ist Hans-Heinrich Wegener überzeugt. “Die meisten Fahrten unternimmt man ohnehin im näheren Umfeld.”

100 Prozent Ökostrom
Die Ladevorgänge an den Ladestationen der Stadtwerke Tecklenburger Land dauern im Durchschnitt 2,9 Stunden. Pro Ladevorgang fließen im Schnitt 13,1 Kilowattstunden Strom. An den Ladesäulen kommt ausschließlich Strom aus regenerativen Energieträgern zum Einsatz.  Für Hans-Heinrich Wegener ist das ein wichtiges Argument für die E-Mobilität. “Es geht um umweltfreundliches Fahren.”

SWTE Netz nimmt private Ladeinfrastruktur in den Blick
Die Netzgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land, die SWTE Netz GmbH & Co. KG, nimmt auch den Aufbau einer privaten Ladeinfrastruktur in den Blick. "Bei der aktuellen Vorbereitung unseres Preissystems für Netzanschlüsse schauen wir auch, inwieweit wir Anschlussnehmern ein attraktives Angebot für den Aufbau einer privaten Ladeeinrichtung machen können", sagt Tobias Koch, Geschäftsführer der SWTE Netz. Zum 1. Januar 2021 übernimmt die Netzgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land den Betrieb der Stromnetze in der Region.