Stadtwerke benennen ersten hauptamtlichen Geschäftsführer

30.11.2018

Tobias Koch verantwortet ab 1. Januar 2019 die Geschicke der SWTE Netz GmbH & Co. KG

Tecklenburger Land, 30.11.2018, Auf ihrem Weg in die Eigenständigkeit haben die Stadtwerke Tecklenburger Land (SWTE) einen weiteren Meilenstein erreicht. Die Gesellschafterversammlung hat mit Tobias Koch einen ersten hauptamtlichen Geschäftsführer bestellt. Zum 1. Januar 2019 übernimmt der Wirtschaftsjurist die Verantwortung in der Netzgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land, der SWTE Netz GmbH & Co. KG. Bisher hat der regionale Energieversorger ausschließlich mit einem Team aus ehrenamtlichen Geschäftsführern gearbeitet. „Jetzt ist es an der Zeit, den Weg in die Selbstständigkeit der Stadtwerke Tecklenburger Land sukzessive mit eigenem Personal zu bestreiten“, sagt Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Marc Schrameyer. „Ich bin überzeugt, dass wir mit Tobias Koch eine kompetente Führungspersönlichkeit verpflichtet haben.“  

Der 40-jährige gebürtige Essener ist für die Stadtwerke Tecklenburger Land kein Unbekannter. Als Leiter Netzwirtschaft der SWO Netz GmbH hat Tobias Koch die Gründung und den Aufbau der Stadtwerke Tecklenburger Land auf Seiten des strategischen Partners Stadtwerke Osnabrück AG von Anfang an begleitet. Zuvor hatte er nach dem Studium im Fachbereich Wirtschaftsrecht der Fachhochschule Gelsenkirchen Erfahrungen in der Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Energiewirtschaft gesammelt. Ins Münsterland kam Tobias Koch durch seine Tätigkeiten bei den Stadtwerken Lengerich, in letzter Funktion als Bereichsleiter für den Netzbereich. Mit großer Freude sieht er seiner neuen Aufgabe entgegen. „Ich habe großen Spaß daran, diese Stadtwerke mit aufzubauen. Mit einem Einzugsgebiet von rund 130.000 Einwohnern sind die SWTE kein kleines Stadtwerk, sondern besitzen viel Potenzial“, sagt Tobias Koch. Er möchte die SWTE Netz zu einem verlässlichen Dienstleister der sieben Gesellschafter-Kommunen weiterentwickeln. „Es ist eine einmalige Chance, ein Stadtwerk als Start-up-Unternehmen aufzubauen. Das ist natürlich auch eine große Herausforderung, aber es macht mir Freude, diesen Prozess mitzugestalten.“

Zwei große Herausforderungen

Auf den neuen Geschäftsführer der Stadtwerke-Netzgesellschaft warten gleich zwei große Herausforderungen. Denn zum einen übernehmen die SWTE bis 2020 als eigenständiger Betreiber den Betrieb des hiesigen Gasnetzes, ein Jahr später den des Stromnetzes. In diesem Zusammenhang gilt es nun, den erforderlichen Personalstamm aufzubauen sowie die Regulierungsprozesse zu entwickeln. Tobias Koch sieht seiner Aufgabe mit Respekt, aber optimistisch entgegen. „Wir fangen nicht bei Null an. In den vergangenen Jahren haben wir mit den strategischen Partnern diese Themen gut vorbereitet, sodass die SWTE zum Stichtag die Aufgaben übernehmen können.“ Eine zweite große Herausforderung dürfte die sogenannte Marktraumumstellung im Gasbereich werden. So wird das bisher hierzulande eingesetzte L-Gas (Low Caloric Gas) sukzessive gegen H-Gas (High Caloric Gas) ausgetauscht. Dazu müssen im Zeitraum 2019 und 2020 alle Gas abnehmenden Geräte erfasst und umgestellt werden sowie die Qualitätssicherung erfolgen.

Der Kreis schließt sich

Sein Büro wird der zukünftige Geschäftsführer auf dem jetzigen RAG-Areal südlich der Osnabrücker Straße in Ibbenbüren beziehen. Für den SWTE-Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Marc Schrameyer schließt sich damit der Kreis. „Unsere Stadtwerke Tecklenburger Land sind aus dem Prozess der Kohlekonversion entstanden. Wir haben mit dem Aufbau der Stadtwerke etwas geschafft, was wir uns immer vorgenommen haben: Mit dem Ende des Bergbaus kommen die Stadtwerke Tecklenburger Land. Ein Energieversorger geht – ein neuer kommt.“